• Manon M.

Entstehung von Convaron (ursprünglich VRnow)


Als Alexander Dolokov (heute CTO) und Tim Meger-Guingamp (heute CEO) sich auf ein paar Bier in einer Berliner Bar in Moabit trafen, war ihr primäres Ziel, das Masterarbeitsthema in Robotik von Alexander zu besprechen. Das daraus fünf Jahre später ein Startup mit heute rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entstehen würde, hatte keiner der beiden so richtig geplant oder erwartet.


Das Gespräch drehte sich um die Kernfrage: Welche neuen Technologien können in etablierten Märkten, wie beispielsweise der Immobilienbranche, Prozesse optimieren? Aus dem gemeinsamen Brainstormen entstand eine erste Idee, die wiederum zur Gründung von VRnow führen sollte: Ein Bilderkennungsalgorithmus, der automatisiert architektonische Daten aus Grundrissen extrahiert. Aus diesen Daten werden dann 3D-Modelle der Immobilien erstellt, die per Virtual Reality besichtigt werden können.


Aus dieser Idee heraus entstand nach vielen weiteren Gesprächen und einer umfassenden Recherche- und Programmierarbeit schließlich 2015 das Startup VRnow.



Von holprigen Meilensteinen und vielen Umzügen


Erstes Office

Nachdem das Gründerduo Matthias Renneke, heute Projekt- und Produktmanager, und Martin Wirtig, heute Head of Data Operations, mit an Bord holten, konnte die Umsetzung der Vision beginnen. Die vier Köpfe nisteten sich in verschiedenen Wohnzimmern, Wohnungen und Co-Working Spaces ein, bevor sie schließlich 2016 in ihr erstes Büro in die Helmholtzstraße in Berlin zogen.

Ein erster Meilenstein war gesetzt und das Team konnte weiterwachsen.


Erste Kunden

Der zweite und vielleicht wichtigste Meilenstein des Unternehmens, war die Akquise der ersten Kunden. Diese User Cases waren für die weitere Entwicklung des Unternehmens ausschlaggebend. Anhand des konstruktiven Feedbacks konnte VRnow sich und seine Produkte verbessern und weiterentwickeln.

Herausforderungen

Das Startup-Leben macht Spaß und man arbeitet am Puls der Zeit und Technologie. Es birgt allerdings auch seine Schattenseiten, besonders in der Anfangsphase. Wir würden lügen, würden wir behaupten, dass das Unternehmen seit 2015 keine Tiefpunkte hatte. Es gab sogar Zeiten, in denen es so schien, als müsste das Team das Handtuch werfen und von vorne anfangen. Doch die Motivation, das Durchhaltevermögen und die Loyalität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führten dazu, dass das Startup bis heute noch besteht und seine Produkte sogar erweitern konnte.

Fokus auf Datenanalyse

Im Laufe der Monate stellte sich heraus, dass die Kunden nicht primär Interesse an den Visualisierungen, sondern viel mehr an der Extraktion der Daten haben. Unser Algorithmus basiert auf Bildererkennung und extrahiert architektonische Daten, wie beispielsweise Wände, Fenster, Türen. Aus diesen Daten können aus 2D-Modelle 3D-Modelle erstellt werden. Dieser erste Schritt der Datenextraktion liefert Bestandshaltern wichtige Einblicke in ihre Assets, die wiederum Optimierungspotenziale zum Vorschein bringen.

Die Gründer änderten ihr Geschäftsmodell und konzentrierten sich fortan auf ein digitales Datenmanagement in der Immobilienbranche. Eine Idee, die wiederum der fehlenden Transparenz und Planbarkeit der Branche entgegenwirkt.



Coaching durch den Blackprint Booster

Im November 2017 nahm VRnow erfolgreich zusammen mit zwölf weiteren Start-ups am Accelerator-Programm des Blackprint Boosters teil. Sechs Monate lang wurde VRnow von dem in Frankfurt ansässigen Booster mit Workshops, Vorträgen und Brainstorming-Sitzungen gecoacht. Zu diesem Zeitpunkt wurde zum ersten Mal eine Umbenennung des Startups in Erwägung gezogen, um dem Geschäftsmodell eines digitalen Datenmanagements besser Rechnung zu tragen.


Die Deutsche Wohnen

Ein weiterer wichtiger Meilenstein wurde im September 2018 gelegt, als die Deutsche Wohnen als Kunde und Gesellschafter bei VRnow einstieg. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen trägt unter anderem dazu bei, dass VRnow wichtige Einblicke in Prozesse der Immobilienbranche bekommt.



Wie geht es weiter?


Innerhalb der letzten Jahre und Monate hat sich viel geändert: Wir sind nun mit rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ein großes und geräumiges Büro am Zoo gezogen (danke H:32) und heißen ab jetzt Convaron. Grund der Umbenennung ist, dass der Fokus des Startups schon länger nicht mehr lediglich auf klassischen VR-Visualisierungen liegt, sondern vor allem eine grundlegende Datenanalyse mit KI umfasst (FAQ zu Convaron).


Convaron wird zunächst eine Marke der VRnow GmbH. In den kommenden Wochen werden unsere Webseite und unser Kundenportal weiterhin frische Farben und das neue Logo bekommen. Zum Ende des Jahres sollen dann noch weitere Produkte unser Portfolio bereichern, um die Planbarkeit und die Transparenz aller Prozesse im Immobilienlebenszyklus noch effizienter zu gestalten.


The story of Convaron (formerly VRnow)


A good idea often starts with a problem. Alexander Dolokov's problem, one of Convaron's co-founders, was to find a subject for his master thesis in robotics, machine learning and computer robotics. Brainstorming about it with Tim Meger-Guingamp, the other co-founder, around a couple of beers in a bar, implemented a seed of an idea in both of their heads: how to use new technologies in markets that are already established but need modernization like, for example, the real estate market?


The funny thing is, they didn't go into this bar with the precise goal of creating a startup, it just kind of happened. One thing led to another and from a spark of an idea became a flame and it was impossible for them not to dig further. They wanted to revolutionize real estate viewings by programming a deep learning algorithm, which should recognize automatically architectural information in floor plans in order to build Virtual Reality visualizations and tours. After thinking about a name, a logo and recruiting a good team of friends, 2014 was the year VRnow was created and later officially founded in 2015.


Big milestones (and a lot of moving around)


First office

Everything started out very small, because the company had only small funds. Jumping from one apartment to another, working in different living rooms, to co-working spaces, it's in 2016 that VRnow moved into its first real office. A first milestone, maybe small in retrospect of all the things that happened afterwards, and yet it was the first time the whole team of four (Martin Wirtig, now Head of Data Operations, Matthias Renneke now Project and product manager, Alexander Dolokov, CTO and Tim Meger-Guingamp, CEO) worked together gathered in one place.

First clients

The second milestone and maybe the most important of all was the first clients, who tested the new product and technology. Those first experiences brought a lot of knowledge - user cases are important, especially when you're working with new technologies. Examples and pilot projects are primordial to be able to refine and improve your product. It gave a much clearer direction to VRnow, especially of the things they wanted to enable with the core idea of their product.

Challenges

The startup life can be a lot of fun, but it can also be quite hard. We would be lying to say that since 2015, the company didn't meet any lows. On the contrary, they were times where it seemed like the company was stagnating. But the important part is that, even though nothing's going as planned (and maybe that's how it is supposed to be for young companies), the motivation of the team that surrounds the idea stays intact, and if it is, then a company can continue to improve and expand.


Focus on data analysis

At some point it was clear, that the company wasn't going in the right direction with its product of real estate visualizations. The idea of visualization was interesting and helpful, but it wasn't what potential clients needed or wanted. The algorithm created was based on image recognition and if at the beginning it was supposed to recognize walls, windows, etc. to create 3D-models, it could also be used to extract data out of assets, meaningful data.


A change in a company's business model is never easy, it often leads to complication and you ultimately must revise a lot of things. But the idea was good, was helpful and could solve the problem that VRnow wanted to solve: how to digitize and modernize the real estate market, a market in dying need of tangible data?


Accelerator program

In November 2017 VRnow took part in the accelerator program of the Blackprint Booster together with twelve other startups. The booster coached the company for six months. Workshops, meetings and brainstorming sessions helped refine the new business model and products. It was also the first time that the idea of renaming the company was mentioned.

Die Deutsche Wohnen

September 2018 was another milestone for VRnow: Deutsche Wohnen joined the startup company both as a client and an investor. The cooperation between both companies has helped to gain more insights of the processes in the real estate market.

This opened a lot of doors for VRnow and enhanced the idea that using new technologies such as artificial intelligence to facilitate cumbersome processes in the real estate market, could change and revolutionize a well-established market.


And now...


In a span of a couple of years and months, a lot has changed. It started out with a new office and from 15 employees the company today reached around 40. The decision to change the name was unanimous, the focus not being on virtual reality anymore, it was only fair to find a name, a logo and colors that suited the company better.


So, what’s next you may ask? Well, now that the rebranding is done, Convaron has still a lot on its plate, like the relaunch of the website and the customer portal. Convaron as it is today hasn't necessarily taken the short-curt to arrive to what is today, on the contrary, there was a lot of moving around (quite literally actually), changing and refining the core of the idea.


But the people in the company like challenges and believe in the saying that there is a solution to every problem. That's why the researching and development of new products is also one of the main focusses.

270 Ansichten